Drei Tage am Universitätsklinikum


Hamburg – Drei ganze Tage infolge konnten sich diesmal Studenten, Mitarbeiter und Gäste des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) von uns typisieren lassen. Obwohl es Startschwierigkeiten gab, konnten am Ende insgesamt 182 neue potentielle Spender akquiriert werden.
Die Tage an sich boten optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Typisierungsaktion. Sonnenschein, viele Helfer und gute Laune: was will man mehr? … Mehr Spender, dachten wir nach dem ersten Tag. Denn obwohl wir uns viel Mühe gaben, war es doch die berühmte Nadel im Heuhaufen, die wir suchten. Wir mussten feststellen, dass die meisten Studenten am UKE schon typisiert waren. Also ein großer Pluspunkt für die Medizinstudenten am UKE.
Am zweiten Tag starteten wir mit den gleichen Gegebenheiten, am gleichen Ort (Campus Lehre), mit dem gleichen Enthusiasmus. Und das wurde belohnt. Wir konnten fast doppelt, so viele potentielle Spender typisieren, wie am Vortag.
An Tag drei standen wir mit Helfern und Tischen zur Aufklärung in der großen Eingangshalle des UKE. Dort waren unsere Zielgruppen nicht Studierende oder Dozenten/innen, sondern Ärzte/innen, Krankenpfleger/innen und Besucher. Station für Station durchforsteten wir nach Kandidaten und wurden auch fündig. Die höchste Anzahl an Typisierungen ging an diesem Tag über den Tisch.

Zufrieden können wir auf diese drei Tage zurückblicken. Nicht nur wegen der Typisierungen, sondern auch wegen den neuen Helfern, die wir für Uni-hilft! begeistern konnten.


Impressionen:

Posted in Aktionen, Hamburg and tagged , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.